Kammerjazz Kollektiv
Canto (CD/Digital)

2018 - WismART - A5032

14,90 €

Herzlichen Dank für Ihr Interesse. Wir liefern direkt ab Werk, versandkostenfrei mit beiliegender Rechnung inklusive ausgeführter MWSt.

Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und die Widerrufsbelehrung gelesen und stimme diesen ausdrücklich zu.

Überprüfen Sie im Folgenden bitte, ob Ihre Lieferadresse korrekt ist.

JPC Versand DE Amazon JP Downloads iTunes

 

A5032 :: Kammerjazz Kollektiv :: Canto (CD/Digital)

 

  1. Canto
  2. Continuum
  3. Si Me Comprendieras
  4. Que Danza Es Esa?
  5. Oratorio Rumbero
  6. Kreisel
  7. Incognito
  8. Pour Toi
  9. Ingrids Tango

Daniel Stawinski (piano, compositions), Héloise Lefebvre (violin), Sebastian Peszko (viola), Susanne Paul (cello)

(p) Ajazz, (c) 2019 wismART, licensed from Ajazz / publisher: Jürgen Czisch jc@mv-nrw.de

Zum Kollektiv:
Zwei Kompositionen der kommenden CD "Canto" - "Oratorio Rumbero" und die Ballade "Pour Toi" - entstanden in Paris, wo Komponist und Pianist DANIEL STAWINSKI nach seinem Studium ca zehn Jahre lebte und die lebendige Musikzene der Weltstadt auch aktiv genoss. Als er vor rund zwei Jahren zurück an die Spree kam, brachte er die Vision eines Kammerjazz Kollektivs mit. Er wollte den lyrischen Streicherklang mit seinem rhythmisch-energetischen Klavierspiel verbinden, auf Augenhöhe. „Ich suchte Streicher, die Jazzerfahrung haben und gut improvisieren können. Die sind nicht so einfach zu finden“. Ihm ist es gelungen:
- Die französische Geigerin HÉLOISE LEFEBVRE gehört zu den profiliertesten Meisterinnen ihres Instruments in der europäischen Jazzszene, stand schon mit  Didier Lockwood, Bojan Z, Stacey Kent, Julien Loureau, Shai Maestro und vielen mehr auf der Bühne.
- SEBASTIAN PESZKO (Berliner Residenzorchester) gehört zu den gefragtesten Bratschisten Berlins im weiten Feld zwischen Folk, Klezmer, Swing und Jazz.
- Und die Cellistin SUSANNE PAUL wuchs mit deutsch/mexikanischen Eltern in Kalifornien in eine lebenslange Begeisterung für Flamenco und südamerikanische Musik hinein.

Zu einzelnen Stücken:
"Ingrids Tango" ist wirklich Tango, in "Continuum" scheint ein kleiner Brubeck ante portas. In "Que Danza Es Esa?" wird Latin mit Swing gekreuzt, und in zwei Stücken sorgen Vladimir Karparovs Sopransax und im "Oratorio Rumbero" zusätzliche Perkussion für den konzertsaalreifen Jazz-Touch.
"Canto" nennt das Berliner Kammerjazz Kollektiv des Komponisten und Pianisten Daniel Stawinski sein CD-Debüt, ein Edel-Vierer mit Héloise Lefebvre, Violine, Sebastian Peszko, Viola und Susanne Paul, Cello, alle klassisch geschult und mit mindestens je einem Bein aktiv im Jazz. Der Charme dieser vier: in Herz und Hirn Jazz, Karibik und Südamerika, in den Fingern europäische Kammermusik.
Zum Einstieg empfiehlt sich "Kreisel" als euro-karibisches Glanzstück. Oder das fein gestrichelte und berückend schöne "Pour Toi“. (Ajazz)


Reviews

Canto (CD/Digital):
Mal konzertant streichzart, mal tänzerisch zupackend improvisiert das Kammerjazz Kollektiv auf seinem Debüt „Canto“. Wenn die Noten es verlangen, lässt dieses Berliner Quartett (Piano, Geige, Viola, Cello) den Tango und andere Latin-Grooves sofort wieder erfrischend spröde glänzen. So muss Kammermusik für die Tanzpause klingen.

AUDIO, 2018-3

Canto (CD/Digital):
"Dem Kammerjazz Kollektiv aus Berlin gelingt scheinbar mühelos eine sehr eingängige und immer virtuose Symbiose...
Immer schwingt eine starke Energie mit, als akzentuiert eingesetztes Äquivalent zu den eher lyrischen Elementen."
JAZZPODIUM

Canto (CD/Digital):
"Das Kammerjazz Kollektiv ist im Jazz gleichermaßen bewandert wie in der Musik Lateinamerikas oder in der europäischen Konzertmusik. ... Ob Avantgarde oder Traditionelles, das Ensemble wechselt lustvoll die Fronten ... Eine CD für die Schöngeister unter den Jazzern."
JAZZTHETIK, 2018-3-4