Klaus Spencker

Klaus Spencker

 

Unter dem Titel „Crossing Borders“ stellt Klaus Spencker 2019 sein neues Programm vor. In diesem Projekt bezieht sich der Komponist & Jazzgitarrist verstärkt auf Vorbilder aus der Geschichte des Blues und der Rockmusik. Mit dem Einsatz der akustischen Gitarre erinnert er an seine musikalischen Anfänge. Klaus Spencker lebt und arbeitet in Hannover.

„Crossing Borders“ steht für das Überwinden innerer und äußerer Grenzen, für musikalische Wagnisse, bei denen stilistische Trennungslinien bewusst übertreten werden. Neben dem langjährigen Wegbegleiter Peter Schwebs am Kontrabass ist in dieser Trio-Besetzung der in Boston/USA lebende Ausnahmeperkussionist und Schlagzeuger Bertram Lehmann zu hören.
Auf der Grundlage des Jazz als weltoffene Kunstform begeben sich die drei Musiker auf musikalische Entdeckungsreisen, in denen Folk, Blues und zeitgenössischer Jazz zu Klangbildern und Geschichten verschmelzen.

Die Mecklenburg-Vorpommern-Premiere findet statt am 30.11.2019 im TGZ Wismar, beim "Jazzfest Wismar".

Foto (c) Klaus Spencker


Alben

wism5038 :: Klaus Spencker :: Crossing Borders
Crossing Borders
Klaus Spencker
A5003 :: Klaus Spencker :: December (CD)
December (CD)
Klaus Spencker

Reviews

Neun Stücke, davon knapp die Hälfte akustisch, die andere mit dem reinen, feinen Klang eines Ästheten, dessen beste Schule der klassische Mainstream war. Für Neal-Hefti-Fans ist sein Flattop "Girl talk" ein hörbarer Edelstein. Und sein "Intercity Blues" ist ein Top-Swinger, wie er besser in dieser Idealbesetzung nicht herausgespielt werden kann; seine Version von "I'll remember April" ist ein Lehrstück in postmodernem Mainstream und der Titelsong auf der Akustischen ein impressionistisches Balladen-Meisterstück. Kurz: ein Dezember, der gern ein ganzes Jahr andauern darf. Oder, wenn's nach mir ginge, ein ganzes Leben. (Alexander Schmitz)
Jazzpodium

Klaus Spencker glänzt auf "December" mit weichem, luzid-transparentem Ton. Ganz in der Tradition modernen Guitar-Mainstreams gelingt es ihm mit Unterstützung des Dreamteams Marc Muellbauer (Bass) und Heinrich Köbberling (Drums), zauberhaft leichte Klangbilder von latenter Melancholie zu zeichnen. Eine beachtliche CD des Berkley-Absolventen. (Sven Thielmann)
HiFi + Records