Ensemble Pninin (ASK)
Manche regieren die Welt - Andere sind die Welt CD (GB)

17,90 €

Herzlichen Dank für Ihr Interesse. Wir liefern direkt ab Werk, versandkostenfrei mit beiliegender Rechnung inklusive ausgeführter MWSt.

Ich habe die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und die Widerrufsbelehrung gelesen und stimme diesen ausdrücklich zu.

Überprüfen Sie im Folgenden bitte, ob Ihre Lieferadresse korrekt ist.

Bandcamp Digital

 

wis5048-CD :: Ensemble Pninin (ASK) :: Manche regieren die Welt - Andere sind die Welt CD (GB)

 

Das Album ist ab dem 17.03.2023 erhältlich als CD im Digisleeve mit Umschlag sowie als Book mit Musik-Download - beide Ausgaben enthalten ein 40 S. Booklet mit Notes und Texten (in Deutsch)

Die CD bzw die Book-Version verschicken wir ab sofort an interessierte Journalisten
Kontakt: jc@wismart.de

P R E S S E I N F O

Ensemble Pninin: Manche regieren die Welt · Andere sind die Welt

»Manche regieren die Welt · Andere sind die Welt«. Wahrscheinlich ist das der wunderlichste CD-Titel, der 2023 erscheint. Und vielleicht passt er wie kein zweiter in diese umbrechende Zeit, in der die Menschen im Großen wie im Kleinen das Verhältnis des Einzelnen zur Gemeinschaft neu ausloten.
Der Musiker und Komponist Andreas Seemer-Koeper hat diesen Titel frei nach Fernando Pessoa gewählt. Das ganze Album ist inspiriert von dem Denken dieses großen portugiesischen Dichters. Ein Pessoa-Projekt also? Die Notizen des Schriftstellers sind die literarisch-philosophe Quelle der Liedkompositionen, nicht ihr Gegenstand. Es geht nicht um Werktreue – eher um das Freisetzen eines energetischen Potenzials in neue Resonanzräume.
Auf der CD hören wir Musik für Stimme und Instrumentalensemble. Eingespielt wurde sie vom Ensemble Pninin. Pninin steht für Freistil. Das Album besteht aus zwei Zyklen von je 7 bzw. 9 Liedern. Der Zyklus »Leben heißt ein anderer sein« stellt Fragen nach dem, was wir sind, was wir sein wollen und dem, was das Leben aus uns macht. Die »Ich-Lieder« singen von unserer inneren Wirklichkeit - auch der unbekannten. Jeder Liederzyklus hat ein eigenes visuelles Leitmotiv. Im Booklet steht es dem jeweiligen Einführungstext gegenüber. Wer diese Bilder sieht, wird auch das Leichte in den Liedern nicht überhören.
***
Wo wechselt die Sprache zur Musik? Auf dem Tonträger gibt es dafür eigene Räume. Sie liegen zwischen den Liedern des ersten Zyklus. Die MusikerInnen nutzen sie zum Blättern ihrer Partitur. Wir können sie nutzen zum Stimmen unserer Ohren: Jeder Raum gehört jeweils einem Instrument des Ensembles allein. Es scheint, als hätte jemand die MusikerInnen gefragt: Was sind für Dich Klang, Farbe, Rhythmus, Tempo, Dynamik? Und alle hätten geantwortet, individuell, mit dem eigenen Instrument. So hören wir Hände, Atem, Mechanik, jedes kleinste Geräusch. Als lauschten wir - ganz Ohr - an der Bewegung, an der Zeit und an der Stille der Zwischenräume.
Dass er so nah sein kann, verdankt der Hörer jeder Solistin, jedem Solisten, sich selbst und nicht zuletzt einer Tontechnik, die dieses intime Lauschen möglich macht. Ohne ihre Feinarbeit bliebe uns verborgen, was letztlich in den Liedern passiert: Ein Schreiten, ein Tänzeln, Luft und Rauch, Landschaft, Raum, Gespräche. Vor allem Gespräche und eine Stimme wie Gesang!
In einem der Liedertexte heißt es: Das Leben ist das, was wir in ihm sehen. Gilt das auch für die Musik? Ist Musik nur das, was wir in ihr hören? Also hören wir nur uns? Hört selbst!